Nanette Neuburger

* 11.10.1867 in München deportiert am 10.07.1942
ermordet in Theresienstadt am 09.08.1942
Waltherstraße 29

Stolperstein verlegt am 12.11.2018


Nanette Neuburger war die erste Tochter von Raphael und Dorothea Neuburger, sie wurde am 11.Oktober 1867 in München geboren, elf Monate später am 10.September 1868 kam ihr jüngerer Bruder Leopold auf die Welt und drei Jahre später 1871 ihre Schwester Frieda, die im Gegensatz zu Nanette und Leopold Theresienstadt überlebte, der ältere Bruder Martin war am 15.Oktober 1866 in München geboren er ist als Reisender im Gedenkbuch vermerkt, hatte am Bavariaring 35 gewohnt und starb 1937 in München.

Nanette Neuburger zog im Sommer 1909 aus der Corneliusstraße 13/3 in den zweiten Stock in der Waltherstr.29 und lebte dort bis sie 1939 im Juli ausziehen musste, wurde dann bis zu ihrer Deportation im Juli 1942 gezwungen noch dreimal die Wohnadresse zu wechseln. In Theresienstadt starb sie am 10.August 1942.

Ihr jüngerer Bruder Leopold war Kaufmann, besaß das Haus in der Tengstr.25 und ein Grundstück an der Westendstr.199, er betrieb in der Landwehrstr.28 eine Textilwarenagentur. Leopold Neuburger wurde zusammen mit seiner Frau Philine auch im Juli 1942 in einem anderen Transport nach Theresienstadt deportiert und sie wie wurden im Januar 1943 dort ermordet. Die jüngste Schwester Frieda überlebte die Lagerhaft in Theresienstadt, aber über sie wissen wir sonst nichts.

Es gelingt es uns doch eine Familie zu rekonstruieren, denn zunächst hatten wir nur einen Namen an dieser Adresse, mit Hilfe des Stadtarchivs ist daraus eine Familie von vier Geschwistern geworden, die alle Opfer der verbrecherischen Rassepolitik der Nazidiktatur geworden sind.
Diskurs Initiative Stolpersteine Kontakt